Inklusion

Allgemeine Information zu Inklusion:

 

Seit 2009 ist die Behindertenkonvention der Vereinten Nationen auch für Deutschland verbindlich. „Zweck dieses Übereinkommens ist es, den vollen und gleichberechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten und die Achtung der ihnen innewohnenden Würde zu fördern» (Art.1/1). Aus diesem Grundsatz ergibt sich die Notwendigkeit der Inklusion.

 

Das bedeutet, dass Kinder mit Behinderungen von Anfang an einbezogen und ihre Teilhaberechte geachtet werden.

 

Die Realisierung von Inklusion in Bildungsinstitutionen ist mit weitreichenden pädagogischen Handlungskonsequenzen verbunden, da die inklusive Pädagogik ein grundlegend verändertes Verständnis von Normalität und Vielfalt voraussetzt.

 

Die Inklusionspädagogik bezieht alle Erscheinungsformen von Heterogenität mit ein: Kinder unterscheiden sich hinsichtlich ihres Geschlechts, der sozialen Voraussetzungen, der Nationalität, Ethnie, des Alters und auch ihrer körperlichen Verfassung und Intelligenz voneinander.

 

Diese Dimensionen der Vielfalt werden als bereichernd anerkannt und als alltäglicher Bestandteil des Zusammenlebens von Kindern und Erwachsenen wertgeschätzt. In diesem Kontext versteht sich Inklusion auch als Konzept zur Überwindung von Benachteiligung und Diskriminierung im Bildungssystem aufgrund individueller Zuschreibungen oder Merkmale zugunsten einer Orientierung an den Ressourcen eines jeden Kindes.

 

Was heißt Integration/Inklusion in unserem  Kindergarten?

 

"Jedes Kind ist anders – aber jedes Kind ist auch gleich!"

 

 

Was heißt das für Ihr Kind?

 

Teamarbeit bzgl. Integration/Inklusion

 

Aktuell:

 

Die Zusammensetzung der Gruppen variert nach dem Bedarf und Entwicklung der Kinder im Haus.

 

Zum Herbst 2016 gibt es wieder Veränderungen durch Schulanfänger und Neuaufnahmen.